AUTOMATEN, LASST TAUSEND BLUMEN BLÜHEN! FÜR EINE WELT OHNE ARBEIT (ODER ERSTMAL WENIGER GARTENARBEIT )

Automatenbau-Workshop im Rahmen der Sommerakademie
Sommer der Dilettanten

Vor jedem hochverdienten Sommerurlaub belangen wir FreundInnen und Familie mit der Wässerung unserer zarten Zimmerpflanzen. Doch ist nicht eine Welt vorstellbar, in der alle einfach nur Urlaub machen und solche oder sogar schwierigere Verrichtungen von entzückenden Automaten erledigt werden? Es lohnt sich doch nachzudenken über Zukünfte, die wir uns vorstellen wollen, anstatt uns von ihnen nur in Schrecken zu versetzen. Warum bleibt denn soviel verächtliches, verlassenes Dasein, wenn doch eigentlich schon jetzt so viel Anderes möglich scheint? Dank dem einfachen Zugang zu monströsen Maschinchen und wolkigem Wissen müssen wir ja noch nicht einmal auf hochprofessionelle Lösungen mit glänzenden Gehäusen warten, sondern können bereits heute nach anderen Wegen tasten und an einer vollautomatisierten Luxuswelt für alle basteln – oder zumindest an einer Welt mit weniger Gartenarbeit.

Die erste Hälfte des Workshops soll Möglichkeiten des Denkens über Zukünfte schärfen und das Entrinnen vor hilflosen, oftmals nur einigen Wenigen zugänglichen Rückbesinnungsversuchen ermöglichen. Wenn wir die verzweifelte Suche nach abgenutzten Bremsen hinter uns lassen und über Pfade mit Blick nach vorne spekulieren, könnten wir uns ein vorsichtiges Bild von morgen und übermorgen machen und sogar überlegen, wie wir uns dahin navigieren.

In der zweiten Hälfte machen wir uns die Hände schmutzig, um sie danach ganz entspannt baumeln lassen zu können (oder mit ihnen noch atemberaubendere Apparate zu bauen). Mit Minicomputern, ein paar Schläuchen und Kabeln sowie Open Source Code werden wir kleine Maschinen bauen, die unsere Gedanken nicht nur an unsere einzelnen Yucca Palmen knoten, sondern auch mal für gemeinsame Welten mit tausend Blumen (und weniger trauriger Arbeit) für Alle öffnen. Ist ja vielleicht gar nicht so schwierig und alle können etwas mit nach Hause nehmen.

Anne Koppenburger, Marvin Krühler, Sebastian Lemme und Paul Buckermann sind Teil des //re_vision medienkollektivs. Das Kollektiv arbeitet medienübergreifend zu Fragen zwischen Politik, Kunst und Technologie, es begleitet soziale Kämpfe dokumentarisch und veranstaltet Lesungen, Screenings, Vorträge und Workshops.

Montag
01. August 2016,
11 – 18 Uhr (inkl. Mittagspause)

 

Schreibe einen Kommentar